10 Thesen

Die Megatrends Neo-Ökologie und Digitalisierung stellen Unternehmen über alle Branchen hinweg auf eine harte Probe. Weltweit. Das bisherige Business am Laufen zu halten und das neue zu entwickeln, zugleich ein neues Bewusstsein für die wiederentdeckte Verbindung von Mensch und Natur, fühlt sich an wie ein Reifenwechsel auf der Autobahn — bei voller Fahrt. Die Transformation in ein postfossiles, digitales Zeitalter verlangt von uns nicht weniger, als dass wir die Welt neu erfinden. Das erfordert ein neues Denken und viel Fantasie, um über das Bestehende — das Geschäftsmodell, das Portfolio, die Märkte, die Kunden — hinauszugehen.

Der Erfolg dieser ökonomischen, ökologischen und sozialen Transformation hängt nicht allein ab von Mut und Ideen, von ihrer Agilität und Dynamik, sondern auch von ihrer Akzeptanz. Beginnend bei den eigenen Mitarbeitern bis hin zu Investoren, Kunden, ja, vielfach sogar weiten Teilen der Gesellschaft. Die Haltung, die Wirkung des Unternehmens und mithin die Kommunikation gewinnen eine neue Bedeutung: Sie kann die Transformation als weitreichenden unternehmerischen Erneuerungsprozess für alle Anspruchsgruppen lesbar, erlebbar und nachvollziehbar machen. Offen gestaltet, flexibel und experimentierfreudig. Orientierung geben. Ideen von der Zukunft vermitteln. Und so den Aufbruch in eine neue Zeit ermöglichen. 10 Thesen dazu.

These 1
Aufbruch

In der Folge von Klima-Krise und Corona-Pandemie erleben wir einen ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Aufbruch — hin zu einer „next generation of business“. Dadurch gewinnt das Unternehmen eine vollkommen neue Bedeutung. Stärker als je zuvor nimmt es gestaltende Funktion ein — mit Ideen, Innovationen, ja, mit seiner visionären Kraft setzt es Ankerpunkte in einer komplexen und volatilen Welt, schafft Orientierung, zeigt Perspektiven auf. Das Unternehmen wird zum Akteur des Wandels, weitaus agiler und handlungsfähiger als etablierte Institutionen oder die Politik es können. Aus dieser emanzipierten und selbstbewussten Haltung heraus erwachsen neue Aufgaben für Kommunikation und Marketing — mehr noch: eine neue Rolle als Moderator zwischen Unternehmen und Gesellschaft, mit Themen, die dichter an die Menschen da draußen heranrücken als bislang. Eine Idee von der Zukunft liefern. Einer Zukunft, die Ökonomie und Ökologie versöhnt.

These 2
Sinn

Der gesellschaftliche und politische Druck wächst. Welchen Beitrag leistet das Unternehmen zur Lösung der Herausforderungen unserer Zukunft? Über Akzeptanz, Reputation und E­rfolg entscheidet vor allem diese Frage. Die Ausrichtung auf den “Multi Stakeholder Value” bringt für Kommunikation und Marketing eine erhebliche Ausweitung ihres Wirkungs­­bereichs mit sich. Die Licence to Operate wird nicht länger allein aus dem Business Model abgeleitet, sondern mit dem gesellschaftlichen Nutzen verwoben. Eingefordert von einer kritischen Öffentlichkeit, allen voran der Generation Z. Die Unternehmensmarke entwickelt sich in der VUCA-Welt zum Sinnstifter. Für die Corporate Identity, die Markenführung, ist diese Erkenntnis essentiell: Denn die Märkte der Zukunft sind Sinnmärkte. Da geht es nicht vorrangig um Produkte und Preise, sondern um Sinnhaftigkeit und Verantwortung. Um die Auseinandersetzung mit ökonomischen, ökologischen und sozialen Fragen – und die dazugehörigen Antworten.

These 3
Relevanz

Mehr Content. Mehr Formate. Mehr Kanäle. Der Information Overload nimmt zu … Algorithmen konfrontieren uns permanent mit Botschaften, die zu unserem Profil passen. Egal wann. Egal wo. Als Rezipienten, mehr noch als Kommunikatoren sind wir einem intensiven Wettbewerb um Aufmerksamkeit ausgesetzt; mit unberechenbaren Regeln darüber, welche Botschaften über soziale Netzwerke und digitale Plattformen Millionen von Menschen – oder fast niemanden – erreichen. Umso wichtiger ist der Blick vom Unternehmen zu den Anspruchsgruppen. Auf ihre Erwartungen und Informationsbedürfnisse. Welche Fragen haben sie an das Unternehmen? Seine Strategie. Seine Zukunft. Genau dazu sollte die Unternehmenskommunikation überzeugende, nachvollziehbare Antworten liefern. Immer wieder neu. Für die Kommunikation der “next generation of business” bedeutet das: Sie muss anspruchsvoller und dynamischer sein denn je. Vor allem relevanter und fokussierter. Faszinierende Stories verknüpft mit strategischem Micropublishing. Qualität schlägt Quantität – nur so wirkt Kommunikation.

Am 27. Januar folgt These 4.