09 — 22

Geschäftsbericht: Reduce to the max Steigende regulatorische Anforderungen binden erhebliche personelle Kapazitäten, gleichzeitig gewinnt Nachhaltigkeit an Relevanz

Schnelle Kurskorrektur: Im Vorwort des Geschäftsberichts wendet sich der CEO wieder den Aktionären zu. Im vergangenen Jahr hatten Kunden und Mitarbeiter im Mittelpunkt gestanden. Inhaltlich findet ebenfalls eine Reorientierung statt – neben Nachhaltigkeit werden vor allem Themen wie Strategie, Kennzahlen und Produkte aufgegriffen. Mit der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) dürfte sich der Fokus auf die Financial Community ab dem 1. Januar 2024 erneut weiten, wenn der Geschäftsbericht auch Stakeholder adressieren wird, die bislang vornehmlich im Nachhaltigkeitsbericht gestöbert haben. Fehlt es den Unternehmen an einer klaren Reporting-Strategie?

Aus Sicht von Professor Dr. Christian P. Hoffmann (Center for Research in Financial Communication an der Universität Leipzig) folgen die Berichtemacher aktuell der Maxime „Reduce to the max“. Aus pragmatischen Gründen. Die weiterhin steigenden regulatorischen Anforderungen würden erhebliche personelle Kapazitäten binden, was sich in Konzeption, Gestaltung und Nutzerorientierung spiegele. „Planen Sie entsprechende Ressourcen ein. Und setzen Sie die Prioritäten so, dass die Pflicht erfüllt werden kann,“ lautet seine Empfehlung. Zusammengefasst sind diese Erkenntnisse und Anregungen in der Studie „Online-Report-Perspektiven ’22“, die wir mit dem Center for Research in Financial Communication sowie unseren Partnern Berichtsmanufaktur, mms solutions, NeidhartSchön und WTS Advisory zum dritten Mal in Folge durchgeführt haben.

Weniger überraschend: Das PDF bleibt zentrales Format, wird noch interaktiver und ist immer stärker auf die Rezeption am Bildschirm ausgerichtet. Derweil schrumpft die Zahl der digitalen Geschäftsberichte; Full-HTML-Ausprägungen bleiben die Ausnahme. Zumindest in Deutschland, anders in der Schweiz. Inhaltlich fokussieren die Unternehmen in beiden Ländern nach dem Corona-Schock auf Strategie, Roadmap, Produkte und Innovation. Derweil gewinnen Aspekte aus dem Themenspektrum der Nachhaltigkeit weiter an Präsenz auf den Startseiten der digitalen Geschäftsberichte. Ebenso die Zukunftsfähigkeit. Alles in allem also eine Vielzahl relevanter Inhalte — weit über die Financial Community hinaus. Dennoch nutzen die analysierten Unternehmen immer weniger ihre Social-Media-Kanäle, um diese zu publizieren. Allein auf YouTube und Instagram gäbe es vereinzelt neue Aktivitäten, so Hoffmann.

Katharina Neumann

Katharina Neumann

Account Manager Communication

+ 49 89 20 25 75-22
Mail